Unsere Kita in der Presse


Elternverein möbelt Kindertagesstätte auf

Gerade mal neun Monate ist es her, dass ein Eltern­verein die Trägerschaft der Kinder­tages­stätte Aben­teuer­land in Neu Bolten­hagen übernahm. Die Ein­richtung stand kurz vor dem Aus. "Doch das wäre an­gesichts der Räum­lich­keiten und des großen Spiel­platzes echt schade ge­wesen", denkt Antje Höft, die An­fang Januar die Lei­tung über­nahm.

Seither ist viel geschehen, wurden mehrere Zimmer in Eigen­initiative der Eltern reno­viert und moder­nisiert. Los ging es mit der "Kunst­bude", einem frü­he­ren Ab­stell­raum, der sich zum Atelier mau­serte. "Hier kön­nen die Kin­der ihrer Phan­ta­sie freien Lauf las­sen", sagt die Er­zieherin und er­wähnt, dass auch alle 14 Tage eine Grafik­designerin zu den Kindern ins Haus kommt.

Generell werde der Förderung der Kreativität so­wie der Gesund­heits­er­ziehung in der Tages­stät­te be­son­de­re Auf­merk­sam­keit ge­schenkt. Deshalb ist die 43-jährige auch so froh, über ein re­la­tiv großen und gut aus­ge­stat­te­ten Sport­raum ver­fü­gen zu kön­nen. Auch der völ­lig neu gestaltete Sinnes­raum ent­spreche dem Pro­fil der Ein­rich­tung. "Er ist ideal für unsere Stille- und Yoga­übungen", er­zählt Antje Höft, die hier ge­mein­sam mit der eben­falls neu ein­ge­stiegenen Sabine Petzold viele Ideen ver­wirk­licht. In­so­fern er­freuen sich die bei­den Er­zieherin­nen über das Engagement der Mütter und Väter. "Wir haben ent­schieden in die­sem Jahr zuerst verstärkt in den Krippen­bereich zu in­vestieren". sagt die Leiterin und deutet auf frisch tapizierte Wände, Fuß­boden­belag, den modernisierten Sanitärraum.



Eltern bringen Kita voran

Keine 12 Monate ist es her, dass Eltern den Kindergarten in Neu Boltenhagen übernahmen. Der Trägerwechsel hat sich gelohnt. Erfolgsgeschichte aus Neu Boltenhagen: Seitdem Eltern dort das Sagen in der Kindertagesstätte haben, geht es mit der Einrichtung sichtbar voran. Heute werden neue Garderobenmöbel für die Krippenkinder erwartet. In wenigen Wochen soll der Flur einen Zwischendecke und neuen Fußbodenbelag erhalten. Eine jahrelang als Küche genutzten Raum funktionieren Mütter und Väter zum Schlafzimmer für ihren Nachwuchs aus.

Aus einem Abstellraum machten sie hingegen eine eine kleine, aber feine Küche. Neu auch ist ein Entspannungsraum für die Kleinen. Und die Zwischendecke im Krippenraum. Und der Fassadenanstrich. Und das Spielboot im Außengelände. "Es ist einfach toll, was sich hier alles getan hat", meint denn auch Erzieherin Antje Höft. Kürzlich erst habe die Tagesstätte grünes Licht für die Betreuung von Kindern erhalten, die jünger als ein Jahr sind.

Bis zu zwölf Mädchen und Jungen im Krippenalter dürfe sie nun aufnehmen. Von der gewachsenen Akzeptanz der Einrichtung zeugt zudem die Entwicklung der Gesamtzahl der von ihr betreuten Kinder. Sie hat sich nahezu verdoppelt. "14 waren es zum Zeitpunkt des Trägerwechsels im Januar, 25 sind es heute", schildert Höft mit gewissem Stolz. Alle zwei Wochen kommt eine Künstlerin ins Haus, um mit den Knirpsen zu malen und zu basteln. Auf Anraten einer Fachberaterin richteten Eltern in einem früherem Abstellraum eine Art Attelier ein.



Kinder tummeln sich im Abenteuerland

Wie sich das Bild innerhalb kurzer Zeit doch zum Positiven wandeln kann: Im Juni erreichte Neu Boltenhagen die Hiobsbotschaft: Die Kita in dem kleinen Ort zwischen Kemnitz und Katzow sollte dicht gemacht werden, weil sie sich (von Amts wegen) einfach nicht mehr rechnete. Allerdings hatte man bei diesen Plänen die Rechnung ohne die Eltern gemacht. Sie gründeten ohen zu zaudern einen Verein mit dem Ziel, die Kita in eigener Regie weiter zu führen.

Anfang Oktober ging die Vereinsgründung über die Bühne, doch mit Reden hielten sich die inzwischen 21 Mitglieder nicht lange auf. In Windeseile wurde die pädagogische Konzeption erarbeitet, die zum Führen der Kita notwendig war. Noch in den letzten Wochen des alten Jahres machten sich die Eltern daran, der Kita eine Schönheitskur zu verpassen.

Nicht nur malermäßig wurde die alte neue Kita auf Vordermann gebracht. Gleichzeitig wurde die Küche umgebaut und die Gruppenräume neu strukturiert. Der Stolz der Einrichtung ist die sogenannte "Kunstbude", in der die Steppkes vor allem ihre Kreativität ausleben können. Auch ein großzügig eingerichteter Sportraum darf natürlich nicht fehlen. Das dies alles möglich wurde, ist auch zahlreichen Sponsoren zu danken. Selbst Greifswalder Unternehmen unterstützen das Projekt der Eltern. Inzwischen ist der Alltag in die Räume der Kita "Abenteuerland" eingezogen.



Wozu braucht man eigentlich Wasser?

Kinder der Kita Abenteuerland lernten viel über den Wassergebrauch. "Wozu braucht man denn Wasser?" fragt Gunnar Lemke, Leiter des Regenwassermanagements der Stadtwerke Greifswald, die Kinder. "Zum Zähneputzen", kommt es von der einen, "zum baden" von den anderen kleinen Entdeckern der Kita Abenteuerland in Neu Boltenhagen.

Das Projekt zum Thema Wasser am Dienstag, den 22. November 2011, haben sich die Kinder selbst einfallen lassen. "Auf die Idee kamen wir durch den feuchten Sommer", sagt Antje Höft, Leiterin der Kita und fügt an: "Die Kinder wollten dann unbedingt wissen, wo das Wasser bleibt."

So wurde Gunnar Lemke eingeladen, der einmal im Jahr in Kindergärten kommt um den Kleinsten zu erklären, was es mit dem Wasserkreislauf auf sich hat. Die Kinder, zwei-, vier- und ansonsten fünf- bis sechsjährige, waren begeistert und sahen sich interessiert die Rohre und andere Modelle an, die der Referent mitbrachte.

Neugierig und aufgeregt schauten sie sich Bücher an und malten einen Wasserkreislauf an die Tafel. Zum Schluss bedankten sich die Kinder mit einem selbstgemalten Bild und einem Schokoweihnachtsmann, passend zur Jahreszeit.



Vor dem Erntefest: Probesitzen auf dem Stroh

Auch dafür ist die Ernte gut: Das Fläzen im Stroh machte diesen Kindern in Neu Boltenhagen sichtbar Spaß. Morgen können sie in ihrem Dorf sogar eine Strohburg erobern. Denn dann ist Erntefest in Neu Boltenhagen. Los geht es um 13.00 Uhr mit einem Festumzug von der örtlichen Argar-GmbH zum Kulturhaus.

Für 14.15 Uhr kündigten die Ver­an­stalter eine Märchen­aufführung an, zu­dem unter­hält ein Usedomer Enter­tainer mit Live-Musik, singt ab 15.30 Uhr der Kemnitzer Volks­chor. Für Gaumen­schmaus sorgt ein Kuchen­basar im "Dörphus". Hier ist auch ein klei­nes DDR Museum zu besichtigen. Um 20.00 Uhr beginnt ein Ernteball.



Hört mal, was da zwitschert

Der Natur näher kamen gestern 16 Kinder der Tages­stät­te "Abenteuerland" in Neu Bolten­hagen. Ge­mein­sam mit ihren Er­zieher­innen be­ga­ben sie sich auf Pirsch durch Wald und Flur. Fach­män­nisch be­glei­tet von Natur­kund­ler Gunter Otto. Der lenkte die Auf­merk­samkeit der Kleinen unter an­de­rem auf Rauch­schwalben, Kolk­raben, Nebel­krähen, Feld­lerchen und Stock­enten. Der Aus­flug war Teil eines Bildungs­projektes der von Eltern ge­führ­ten Kita, das den Na­men "Unsere vier Elemte" trägt.



Eltern-Kita feiert Jubiläum

Spaß, Spiel und Frohsinn standen gestern Pate bei der ersten Jubiläumsfeier der Kita "Abenteuerland" in Neu Boltenhagen. Fünf Jahre gibt es die von einem Elternverein getragene Tagesstätte nun schon. Ein Grund zum Feiern, fanden Erzieher, Muttis und Vatis. Für jung und alt war gestern einiges dabei: Ponyreiten, Kutschfahrten, eine Bastelstraße, Kuchenbasar, eine Tombola, das beliebte Kinderschminken standen auf dem Programm. Natürlich durfte auch eine Hüpfburg nicht fehlen.

Während die Kids sich so richtig austobten, ver­wöhnte das Gesangs­duo Yvi & Eyk mit "Schlagergold" die Ohren der Erwachsenen. In­dessen sorg­te Carsten Bülow mit geg­rill­tem von drei Pu­ten, die er kosten­los zur Ver­fü­gung stellte und auch sel­ber zu­bereit­ete, für den Gau­men­schmaus. Kita-Leiterin Antje Höft er­innert sich noch gut an die Anfänge: "Es waren nur noch 12 Kinder in der da­ma­ligen Ein­rich­tung und es stellte sich die Fra­ge, ob die von der Ge­mein­de ge­tragene Kita so noch zu halten ist oder die Klei­nen eine Ein­richtung ander­orts be­suchen müssen."

Die Eltern, schildert Höft, seien sich schnell einig gewesen. Die Kinder sollten in ihrer gewohnten Umgebung bleiben. So sei damals kurzerhand ein Elternverein gegründet worden, bestehend aus fünf Vorstandsmitgliedern. Heute zählt die Kita 40 Kinder, nicht nur aus der Gemeinde Neu Boltenhagen. Betreut werden sie von fünf fachlich geschulten Erzieherinnen. Naturnähe, Kreativität und Sport sind Schwerpunkte im Kita-Alltag.



Neu Boltenhagen feiert die Ernte

Neu Boltenhagen in Festlaune. Morgen feiert das Dorf südöstlich von Greifswald die diesjährige Ernte. Steffen Kahl, Vorsitzender der örtlichen Ziesetal-Agrar-GmbH, ist zufrieden. Der diesjährige Feldertrag fiel überdurchschnittlich hoch aus. Vor 20 Jahren hatten die Neu Boltenhagener die alte Tradition des Erntefestes wiederbelebt. Seitdem halten sie die hoch. Auch in diesem Jahr ziehen die Gemeinde, die Agrar-GmbH und der Freizeit- und Heimatverein an einem Strang. Los geht es morgen um 13.00 Uhr mit einem Festumzug in traditioneller, ländlicher Kleidung und moderner Technik.

Er startet am Stützpunkt der Agrar-GmbH und führt durch den Ort. Nach einer An­sprache des Bürger­meisters geht es bunt her. Kinder dürfen sich auf Kasper­line mit einer Märchen­auf­führung freuen. Zu­dem auf eine Mal- und Bastel­straße der Kita, Kinder­schminken, Dosen­werfen und eine Stroh­burg zum Toben. Im Dörphus wer­den Ge­schichten up platt erzählt, kön­nen Be­sucher an einem künstlichem Eu­ter um die Wet­te melken. Im Kultur­haus öffnet ein klei­nes DDR-Museum seine Pforten.

Für die musikalische Umrahmung des Nachmittags sorgt die "dima-x-rivival-disco". Bereits am Vormittag können Petrijünger ihren Spaß habben. Ab 9.30 Uhr dürfen sie am Teich hinter der Feuerwehr Graskarpfen angeln. Gegen eine Startgebühr von lediglich 3 Euro. Die größten Fische sollen übrigens prämiert werden.



Sichere Sache im Kindergarten

Spielerisch auf Regeln im Straßenverkehr zu achten - das gehört zu einem von vielen Projekten in der Kita in Neu Boltenhagen. Nun ließ sich sogar eine Polizistin in der Einrichtung blicken. Begleitet wurde sie von der Mövenfigur 'Klara', so deren Name, berichtete den Knirpsen über die Arbeit der Polizei und wie man sich nicht nur im Straßenverkehr richtig verhält. Begeistert machten die Jungen und Mädchen mit und lernten so, dass der kürzeste Weg über die Straße auch der sicherste ist.

Martin Henning von der Marketing-Abteilung der Stadtwerke Greifswald krönte die nicht alltägliche Lehrstunde mit zwanzig Signalwesten für die Fünf- und Sechsjährigen. Im ganzen Landkreis sollen dieser Tage eintausend solcher Westen an Vorschulkinder überreicht werden.



Alles Kunst in Neu Boltenhagen

Großer Bahnhof in der Kita "Abenteuerland" in Neu Boltenhagen. Das zweite Jahr in Folge begingen die Mädchen und Jungen hier einen Tag der Kunst mit Eltern und Großeltern. Sie malten Bilder, arbeiteten mit Ton und filzten. Unter Anleitung des Greifswalder Graffitikünstlers Benny Cornehl gestalteten die Kinder ein eigenes Graffiti. Zu Gast war auch die bekannte Grafikerin Sibylle Leifer. Sie las aus ihrem Kinderbuch "Warum? Fragt die kleine Katze ..." vor. Unterstützt wurde die Aktion auch von den Kunstwerkstätten Greifswald und den Greifswalder Stadtwerken.



Kleine Füße - große Bewegungen

In der Kita "Abenteuerland" in Neu Boltenhagen gibt es jetzt Zumba für den Nachwuchs. Erzieherin Daniela Holzfuß absolvierte im Februar eine entsprechende Ausbildung. Seit 2013 gibt sie Zumba-Kurse für Erwachsene. Nun auch für Kinder im Alter von vier bis sechs Jahren. Die energiegeladenen Tanzpartys sorgten für gute Stimmung und motivierten zum Mitmachen, erklärt Frau Holzfuß. Zudem schulten sie das Gedächnis, die Koordination und den Gleichgewichtssinn. Schritt für Schritt, auf spielerische Weise, lernten die Mädchen und Jungen die Choreo­graphien und die unter­schied­lichsten latein­amerikanischen Musik­richtungen kennen.


Zum Seitenanfang